Gesundes Handwerk mit gesundem Team!

BGM konkret: Ein Beispiel für Handwerksbetriebe

Handwerkerinnen und Handwerker sind in ihrem Job meistens auf den Beinen. Ob beim Kunden vor Ort, ob in der Produktion, ob beim Transportieren von Material: Der Job fordert körperlich heraus.

Beim verarbeitenden Gewerbe ist es oft ähnlich: Schwere Dinge müssen bewegt und dabei doch ganz präzise gearbeitet werden – auf Dauer kann das anstrengen. Aber auch bei der Organisation im Büro kommt es zu typischen Folgen – etwa dem verspannten Nacken und Rückenschmerzen.

Wer viel steht, trägt oder sitzt, sollte deshalb auf den Körper achten – und wie das im Alltag ohne großen Aufwand geht, erklärt das #teamBGM von PhysioEningen, ohne dabei den Spaß und die Motivation zu vergessen. Wir begleiten Handwerker-Teams durch einen gesunden Alltag – und sorgen dabei auch für Teambuilding und Motivation. Dabei setzen wir ein individuelles Konzept in Sachen Betriebliches Gesundheitsmanagement speziell für Handwerksbetriebe in der Region NeckarAlb um und lassen sie dabei auch von den Erfahrungen mit anderen Handwerkerinnen und Handwerkern profitieren.

Gesundheit ist ein hohes Gut – das bemerken wir spätestens in Zeiten der Pandemie. Deshalb gesund bleiben! Auch und gerade beim Job – denn Ausfälle tun nicht nur weh, sondern sind extrem belastend und auch betriebwirtschaftlich teuer. Gerade deshalb fängt das Thema Gesundbleiben nicht erst an, wenn etwas weh tut – sondern indem man sich von vornherein klug verhält. Und das fängt auf der Arbeit an! Denn ein gesundes Team schafft gemeinsam und dauerhaft mehr – und deshalb lohnt es sich auch nachhaltig für jeden Betrieb, auf die Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu achten. Die richtige Investition im Kleinen beginnt beim Drandenken – und führt übers Dranbleiben zu einem großen Ergebnis – für mehr Motivation und gesunde Leistung. 

Das #teamBGM unterstützt dabei mit vielen individuell kombinierbaren Impulsen – von Tipps zu Entlastungen der muskulären Probleme über aktive Pause bis hin zu einer motivierenden Massage der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Dankeschön. In unseren FAQs für Handwerkerinnen und Handwerker erklären wir, wie das konkret geht. 

Gerade im Handwerk brauchen toughe Mädels und starke Kerle die richtige Ansprache und passende Impulse, damit das Projekt gelingt – wir haben entsprechende Lösungen parat. 

Wir laden alle Chefinnen und Chefs ein, sich kostenlos und individuell beraten zu lassen und bieten Ihrem Team auch einen maßgeschneiderten Schnupperkurs. 

Nochmals schwarz auf weiß: Hier laden Sie den Impuls zu unserer Aktion für Handwerksbetriebe und das verarbeitende Gewerbe herunter. 

#teamBGM im Blog

Mit unserem BGM-Blog möchten wir Themen rund ums Betriebliche Gesundheitsmanagement vertiefen – angefangen bei allgemeinen Fragen bis hin zu Antworten auf spezifische Probleme. Wie kann man Teams motivieren? Welche Maßnahmen greifen? Weitere Fragen beantworten wir im Blog.

#teamBGM in der Presse

Auch in der regionalen Presse wirbt das #teamBGM für die Aktion „Handwerker aufgepasst“. Unser Ziel ist es, möglichst viele Handwerksbetriebe und das verarbeitende Gewerbe für das Thema BGM zu gewinnen – und gesunde Teams nachhaltig zu begeistern. Hier finden Sie ein Beispiel.

#teamBGM auf Facebook und YouTube

Auf dem Feld von Social Media ist das #teamBGM ebenso ein Mitspieler: Unsere Impulse für Handwerker greifen wir auch in unserem Facebook-Auftritt auf – bei Gefallen freuen wir uns über Bewertungen, Likes und Abos. Auch unseren You-Tube-Channel können Sie gerne abonnieren.

#FürGesundeTeams

Wir begleiten Sie als Betrieb aus dem Handwerk und verarbeitenden Gewerbe, wenn es um Ihr gesundes, fittes und entspanntes Team als dem Motor Ihres Unternehmens geht. Diesen Motor mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) zu pflegen lohnt nachhaltig: Darum BGM!

Ihre BGM-Vorteile auf einen Blick

#Vorteile

Welche Vorteile bringen BGM-Maßnahmen Ihrem Unternehmen? Wer sein Team pflegt, minimiert mit gesunden Mitarbeitern nicht nur den Krankenstand, sondern sorgt auch für Motivation und bessere Zusammenarbeit und Wettbewerbsvorteile. Lesen Sie mehr!

Das PHYSIOEningen-Team im Überblick

#teamBGM

Gesundheit liegt uns am Herzen: Als Ihr Ansprechpartner kümmern wir uns gemeinsam mit verschiedenen Experten aus unserem Netzwerk um die Belange des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Ihrem gesunden Unternehmen.

Handwerkerinnen und Handwerker fragen – #teamBGM antwortet

BGM für Handwerksbetriebe und das verarbeitende Gewerbe, wofür steht das noch einmal? Wie kann man das Team dabei mitnehmen? Und was bringt erste Hilfe? Hier geben wir Antworten auf wichtige und oft gestellte Fragen zu unserem Serviceangebot für Handwerkerinnen und Handwerker.

BGM für Handwerksbetriebe, was ist das? 

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) kümmert sich um die Gesundheit im Unternehmen. Dabei wird die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch verschiedene Impulse und Möglichkeiten gefördert. Natürlich geht es dabei einerseits um körperliche Aspekte – anderseits aber noch um viel mehr, nämlich auch die mentale Gesundheit und Motivation und weitere Aspekte. Unser Ziel ist es dabei, Ihr Team im Handwerksbetrieb optimal zu begleiten. Von gesunden Strukturen und den damit verbundenen Vorteilen profitiert Ihr Unternehmen dann langfristig. 

BGM als Motivationsspritze – wie geht das? 

… gerne verraten wir Ihnen das schon einmal persönlich, bis hier ein entsprechender Beitrag folgt. 

Werden BGM-Maßnahmen von Dritten gefördert? 

Ja, das BGM kann auf Antrag gesamt oder teilweise durch Krankenkasse oder BG gefördert werden, wenn ein entsprechendes Konzept vorliegt. BGM-Maßnahmen sind zudem als Firmenprojekt insgesamt von der Steuer absetzbar. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter kann jeweils mit bis zu 500,00 Euro im Jahr für Präventionsmaßnahmen als steuerfreie Lohnersatzleistung individuell unterstützt werden. 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Mitmachen motivieren – wie klappt das?

Wie kann ein Team für Betriebliches Gesundheitsmanagement motiviert werden? Die Erfahrung zeigt: In vielen Unternehmen gibt es Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Prävention bisher schauen, sodass man den richtigen Impuls zum guten Start finden muss.

Das beginnt bei der richtigen Kommunikation zur Sache: Naive Fragen – etwa kurz vor Feierabend: „Sagt mal, wollt ihr denn mal was für die Gesundheit am Arbeitsplatz tun?“ – führen zu keinen konstruktiven Antworten. Die Mitarbeiter bekommen ein falsches Bild und denken gleich an nervige Ermahnungen und Arztbesuche. Darum laufen Sie besser nicht in die Vorurteil-Falle, in dem sie das Thema überlegt kommunizieren.

Motivieren Sie Ihr Team, wie sie es bei einem Kind machen würden, dem sie ein unbekanntes Spiel beibringen: Sie wissen bereits, es lohnt und macht auch Spaß – die Kinder aber noch nicht, die deshalb begeistert werden sollen für etwas Neues. Gehen Sie daher als Führungskraft fürsorglich voran – mit dem #teamBGM an Ihrer Seite.

Bewährt haben sich dabei unter anderem zwei Varianten der Ansprache: Einmal die Auswertung von Einzelinterviews, so genannte PHYSIOChecks. Der Betrieb schenkt dafür den Mitarbeitern etwa eine Kennenlernmassage, und dabei wird geredet – erst nach der Auswertung werden ganz gezielte Maßnahmen angeboten, die die Mitarbeiter gewünscht haben und die Firmenleitung sinnvoll findet. Die Erfahrung zeigt: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen das nicht nur gerne an, sondern erleben auch motivierende Wertschätzung. Die investierte Stunde fällt vielleicht in die Arbeitszeit – aber wenn man danach besser arbeitet, gewinnt man dabei viel mehr als man investiert hat, selbst dann wenn es viel Arbeit gibt! Wer an der richtigen Stelle gibt, gewinnt am Ende viel zurück.

Der andere Ansatz: Verbinden Sie das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement mit wiederkehrenden Schulungen. Wir arbeiten etwa mit Partnern zusammen, die die regelmäßig vorgeschriebenen Sicherheitsschulungen in Handwerksbetrieben abhalten – und verbinden dann eines mit dem anderen. Die offizielle Schulung hat das Gewicht des Notwendigen – und daran teilzunehmen dürfen Sie als Chefin und Chef auch erwarten. BGM können Sie somit auch wie jede Fortbildung etwa als ‚Gesundheitsnachmittag’ während der Arbeitszeit anberaumen und einen Beitrag von unserem Referenten zum Lernen und Mitmachen wirken lassen: Wir machen es dabei spannend an und bieten dabei viel Gelegenheit zum Spüren und Ausprobieren.

Nehmen Sie als Chefin und Chef das Thema BGM proaktiv an – denn Sie sind schließlich am Ende auch Entscheider. Geben Sie dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement deshalb einen selbstverständlichen Platz – ab jetzt und in Zukunft. Seien Sie als Führungskraft die Initiatorin, das Vorbild, und stehen Sie zu einer Zielsetzung – denn dann geht es nicht um „ob überhaupt“, sondern um „Wir machen das! Wie machen wir es am besten?“

Was ist ein BGM-Schnupperkurs? 

Manchmal muss man einfach erleben, was BGM eigentlich heißt. Wir besuchen Sie deshalb gerne in Ihrem Handwerksbetrieb und zeigen es konkret: Wir erläutern Nutzen und Konzept des Betrieblichen Gesundheitsmanagements – und zeigen vor allem praktisch, worum es geht. Freuen Sie sich deshalb auf einen halbstündigen Impuls und sechzig aktive Workshop-Minuten zum Mitmachen: Erleben sie selbst, welchen Effekt unser Training hat. Gerne beraten wir Sie im Anschluss, welche Impulse im Weiteren für Sie und Ihr Unternehmen viel Sinn machen. 

Wie sieht ein Anfang mit dem #teamBGM aus? 

… gerne verraten wir Ihnen das schon einmal persönlich, bis hier ein entsprechender Beitrag folgt. 

Wie kann ein Kursinhalt für Handwerksbetriebe aussehen? 

Wir erarbeiten ein individuelles, auf Ihr Team und Ihr Unternehmen zugeschnittenes Kurskonzept. Mögliche Themen haben wir zur schnellen Orientierung in Modulen zusammengefasst – zum Beispiel in einem Paket für harte Kerle und toughe Mädels: 

  • Harte Kerle und toughe Mädels erreichen: Wie starke Männer und Frauen ihren Körper rechtzeitig vor Verletzungen schützen 
  • Training am Arbeitsplatz: Richtiges Heben und Tragen für Handwerker und das verarbeitende Gewerbe
  • Warnzeichen verstehen: Schluss mit dem Ignorieren von Schmerzen
  • Wie man das Krankwerden frühzeitig verhindert: Rechtzeitig aktiv werden, eine Anleitung
  • Der richtige Ansprechpartner für kleine Probleme: Wo der Trainer schnell hilft 

Im Übrigen setzen wir gerne jederzeit Ihr Wunschthema im Rahmen des BGM um! 

Wie leistet das #teamBGM erste Hilfe? 

Hinter dem #teamBGM steht PHYSIOEningen mit seiner Physiotherapiepraxis im Herzen von Eningen. Gerade, wenn Sie Schmerzen bekommen und schnelle Hilfe benötigen, ermöglicht eine Partnerschaft mit dem #teamBGM jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter, sich sofort am Telefon oder online beraten und ohne lange Wartezeiten mit einer entsprechenden Verordnung in der Praxis von PHYSIOEningen behandeln zu lassen. 

Ihr direkter Draht zum #teamBGM beginnt mit kostenloser Beratung

Das #teamBGM steht Ihnen gerne zur Verfügung: Ob vor Ort, am Telefon oder online, wir beantworten gerne Fragen zu Möglichkeiten, Konzept und Angebot rund um das Betriebliche Gesundheitsmanagement für Ihren Handwerksbetrieb. Beim ersten Gespräch entstehen Ihnen keine Verpflichtungen – zögern Sie deshalb nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir melden uns dann schnellstmöglich bei Ihnen zurück: 

Gerne erstellt das #teamBGM dann ein individuelles Konzept für Ihren Betrieb, das genau auf Ihre Bedürfnisse als Handwerkerin und Handwerker oder verarbeitendes Gewerbe zugeschnitten wird. Die Erfahrung zeigt: Bestimmte Themen sind dabei besonders wichtig – und auch spezielle Herausforderungen zu beachten. Darüber informieren wir Sie gerne – im Idealfall schon beim kostenlosen Erstgespräch. Die Erfahrung zeigt, dass wir auf diese Weise die besten individuellen Konzepte finden und im Anschluss optimal auf Ihre Bedürfnisse eingehen können. Alternativ können Sie uns auch gerne bei einem kennen lernen, der auf die Branche zugeschnitten ist, 

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf – wir melden uns dann schnellstmöglich bei Ihnen: 

    Bitte beachten Sie: Ihre Daten werden einzig zur internen Bearbeitung gespeichert.